Ist Zen ein Weg, weniger Konflikte mit Menschen zu haben?

Es ist sehr unweise, auf diesem Planeten in der jetzigen Dimension einen Atomkrieg anzufangen, oder?

Es sieht so aus, als daß ein paar Menschen das wollten. Ja, das ist die Problematik. Wir haben noch ein paar ähnliche Problematiken. Es ist auch unweise ein System zu entwickeln, in dem es immer mehr Menschen schlecht geht oder immer und immer weniger gut. Es ist am Ende unweise. Irgendwann gibt es eine Revolution wie bei Robespierre und Co. oder andere.

Der Schrecken auf dieser Welt entsteht nicht dadurch, dass es einen Bösewicht gibt der eine Bösewicht-Aktion macht.

Sondern, es gibt Menschen, die einfach wahnsinnig sind, was die Steigerung von unweise ist. So gesehen ist Wille und Weisheit der einzige Schlüssel. Weisheit alleine ist wie ein Wegweiser. Er zeigt den Weg, aber geht ihn nicht. Das ist zu wenig. Aber

Wille und Weisheit bedeutet Orientierung und Wirkungskraft

das ist der Punkt. Je größer meine Orientierung ist, umso größer bin ich in dem Ganzen vernetzt. Irgendwann gibt es eine Größe von Orientierung die den Rahmen – nur ich bin, ich und meine Familie bin, ich und meine Firma bin oder ich und meine Nation bin – verlässt und eine Fläche öffnet. Diese öffnet dann Weisheit, weil ich das Gesamte sehe.

Das Gesamte sehen ist ein ganz wesentlicher Punkt

So sieht es einerseits schwierig im Moment aus, d.h. es ist eng. Es gibt aber auch Gegenkräfte dazu, die erkennt man nicht immer gleich, weil sie auch nicht immer sofort eine Fahne zeigen von total ich bin super und ethisch.

Das sind die meisten, die nicht so viel bewirken – leider. Denn es sind hybride, d.h. Machtwesen, die eine kleine Einsicht haben, darin liegt die Chance.  Am Ende des Tages muss man aber schauen, wie viel wir alle, im Kleinen oder im Großen, eine Idee von Weisheit entwickeln.

Kein Mensch ist komplett weise

Das ist sehr schwierig als Mensch, weil wir sehr stark durch unsere Emotionen determiniert sind.

Wir handeln ab einem bestimmten Druck nur noch reflexartig emotional und das ist selten gut. Wir determinieren unsere “Könige und Königinnen”, das ist ein entscheidender Punkt. Die Postmoderne ist ein bisschen davon entfernt.

Jeder von euch kann mit einem kleinen Aufwand den eigenen Fernsehkanal aufmachen oder einen YouTube-Film. Dann machst du eine gute Message und du hast 1,2 oder 1,3 Millionen Zuschauer. So hast du als Einzelperson einen unglaublichen Impact. Das ist unsere heutige Zeit.

Zen-Meister Hinnerk Polenski im Gespräch mit Teilnehmer
des Zen-Leadership Seminars, Frühjahr 2018

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − sechzehn =